Erfahrungen eines Krankenhauses mit dem Projekt Triple Win

Interview mit Geschäftsführerin Doris Schneider vom Caritasverband für die Erzdiözese München und Freising e.V. im Bereich Altenheime zu Triple Win:

Warum haben Sie über Triple Win nach Pflegefachkräften für Ihre Einrichtung gesucht?
Insbesondere im Großraum München ist der Markt für Pflegefachkräfte nahezu leergefegt. D.h. wir haben hier dringenden Handlungsbedarf, neben unseren Bemühungen Mitarbeiter für die Ausbildung zur Pflegefachkraft zu gewinnen, auch außerhalb von Deutschland nach guten Fachkräften zu suchen.

Welche Befürchtungen im Zusammenhang mit ausländischen Fachkräften hatten Sie vor der Vermittlung und welche  Erfahrungen haben Sie mit den über Triple Win vermittelten Fachkräften dann gemacht?
Es gibt bei uns keine Befürchtungen in Bezug auf ausländische Fachkräfte. Wir haben schon seit Jahren einen hohen Anteil von MitarbeiterInnen mit Migrationshintergrund, die wir gut in unseren Einrichtungen integriert haben. Diese Erfahrungen konnten wir auch mit den MitarbeiterInnen, die wir über Triple Win gewonnen haben, fortsetzen.

Was ist Ihrer Meinung nach der Mehrwert der Fachkräftevermittlung über Triple Win im Gegensatz zur Anwerbung aus dem Ausland auf eigene Initiative?
Der Mehrwert liegt für mich vor allem in der strukturierten Vorbereitung der BewerberInnen schon in ihrem Heimatland. Neben den Sprachkursen ist es für mich vor allem wichtig und hilfreich, dass die MitarbeiterInnen schon vor Ihrer Entscheidung etwas konkreter wissen, was auf sie zukommt. Über die Vorbereitungskurse werden die Unterschiede in der Pflege in Deutschland vermittelt, aber auch Bezugsgrößen hergestellt z.b. über Verdienstmöglichkeiten aber auch den Lebenshaltungskosten in Deutschland und dem angespannten Wohnungsmarkt.

Können Sie sich eine weitere Zusammenarbeit mit dem Projekt Triple Win vorstellen?
Wir werden weiterhin mit dem Projekt Triple Win zusammenarbeiten, die Erfahrungen waren bisher sehr positiv und der Pflegenotstand wird sich noch weiter zuspitzen.